Coaching, Stressmanagement, Alltag, Burnout, Work-Life-Balance, Julia Bäumler, Coaching Stuttgart, Veränderung, Coaching Echterdingen, Coaching Leinfelden

Weg mit dem Alltagsschmerz

Vor einigen Wochen bin ich am Schaufenster einer Apotheke vorbeigefahren. Darin war ein sehr plakativer Werbeaufsteller eines bekannten Schmerzmittelherstellers zu sehen auf dem stand:
„Weg mit dem Alltagsschmerz!“
Im ersten Moment dachte ich mir nur „Das ist seltsam, was bitte ist denn Alltagsschmerz?“ aber je länger ich darüber nachdachte, desto vielschichtiger wurde das Thema. Und jetzt gibt es sogar einen Blogartikel dazu. :)
Eine Anmerkung noch, bevor du den Artikel liest:
Ich bin kein Mediziner. Mein Wissen zu diesem Thema beziehe ich aus meiner Ausbildung zum Stresspräventionsberater und zum Teil aus gesundem Menschenverstand. 😉
Wenn es im Artikel um Beschwerden und Schmerzen geht sind damit keine chronischen oder medizinisch indizierten Krankheiten gemeint. Der Artikel hat auch nicht den Anspruch für die angesprochenen Beschwerden Heilmittel zu nennen. Es geht um rein präventive Maßnahmen, die man im Alltag ergreifen kann. Solltest du Beschwerden oder Schmerzen haben, lasse sie bitte im Zweifel von deinem Hausarzt abklären!
So, jetzt aber weiter im Text. :)
Zum Thema „Alltagsschmerz“ haben mich ein paar Fragen und Gedanken ganz besonders beschäftigt, die ich gerne mit dir teilen möchte. Die erste Frage, die ich mir gestellt habe:
Was ist Alltagsschmerz?
Ich persönlich habe dieses Wort zuvor noch nie gehört und seine Bedeutung ist mir erst mit der Zeit klar geworden, nachdem ich mir näher Gedanken zu diesem Thema gemacht habe.
Der Werbeaufsteller impliziert, dass Schmerzen zu unserem Alltag gehören und, dass sie ganz normal sind. Schon diese Idee allein finde ich persönlich wirklich erschreckend…
Nachdem meine Neugier vollends geweckt war, habe ich mir auf der Website des Schmerzmittelherstellers noch durchgelesen, was denn nun wirklich mit diesem Begriff gemeint ist. Der Original-Wortlaut ist:
„Wenn Sie gerade mal wieder von Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen geplagt werden, dann sind Sie nicht allein: Schmerzen gehören zu unserem Alltag. Allein in Deutschland leiden mehr als 36 % aller Frauen mindestens einmal wöchentlich unter Kopfschmerzen, bei rund 30 % der Männer schmerzt genauso häufig der Rücken. Nur glückliche 9 % erleben ein ganzes Jahr schmerzfrei.“
(An dieser Stelle bitte ich euch um Verständnis, dass ich keine Quellenangabe zum Zitat mache, dieser Artikel soll schließlich nicht den Hersteller angreifen, sondern nur meine eigenen Gedanken zu diesem Thema zeigen. Wer die Angaben haben möchte, kann mir gerne eine Mail schicken. 😉 )
Es handelt sich also tatsächlich um die „Klassiker“ der Schmerzen, die wahrscheinlich die meisten von uns schon einmal erlebt haben. Und laut dem Text gehören sie für einen großen Teil der Bevölkerung wirklich zum Alltag… :(
Die nächste Frage, die sich mir darauf hin gestellt hat war:
Warum bereitet unser Alltag uns Schmerzen?
Anscheinend läuft in unserem Alltag etwas gründlich schief. Immerhin sind es jeweils ein Drittel der Männer und Frauen in Deutschland, die angeblich wöchentlich unter „Alltagsschmerzen“ leiden. Eine erschreckend große Zahl…
Vor allem wenn man bedenkt, dass Schmerzen nicht Alltägliches sein sollten. Sie sind immer Signale unseres Körpers, durch die er uns etwas mitteilen möchte.(Ausgenommen hiervon sind natürlich Verletzungen oder Schmerzen nach Operationen o.ä., hier soll es nur um die „Alltagsschmerzen“ gehen.)
Was genau läuft hier also falsch?
Unser Alltag hält mittlerweile vieles bereit, was uns nicht gut tut: zu viel negativer Stress, zu wenig Bewegung, ungünstige Haltung (z.B. vor dem Computer), ungesunde Ernährung und noch einiges mehr.
Wenn diese Aspekte länger anhalten, merkt unser Körper, dass hier etwas nicht stimmt und beginnt zu reagieren. Wir haben Verspannungen, Kopfschmerzen, der Rücken zwickt, wir bekommen Magen-Darm-Beschwerden oder leiden unter anderen Symptomen.
Unser Körper zeigt uns also ganz deutlich, dass hier Handlungsbedarf besteht, dass wir unser aktuelles Verhalten ändern sollten, um gesund zu bleiben.
Die logische Konsequenz wäre also, herauszufinden, was uns nicht gut tut und dieses Problem anzugehen. Leider ist das aber eher selten der Fall und die meisten Menschen reagieren anders auf die Signale ihres Körpers. Sie sehen sie als normal an, nehmen Medikamente um die Schmerzen „in Schach zu halten“ und machen genauso weiter wie bisher. Und der arme Körper versucht weiterhin, durch noch mehr Schmerzen und Beschwerden, verzweifelt ihre Aufmerksamkeit zu bekommen…
Und was jetzt?
Körperliche Beschwerden gehören mit zu den ersten Anzeichen von stressbedingten Erschöpfungssyndromen oder einem echten Burnout. Sie sind wichtige Signale, die uns zeigen, dass wir etwas an unserem Verhalten verändern sollten.
Die Voraussetzung für diese Veränderung ist natürlich im allerersten Schritt, dass wir überhaupt erkennen, wann unser Körper uns Signale gibt und welche das sind. Wir müssen zuerst lernen, (wieder) auf unseren Körper zu hören und seine Beschwerden ernst zu nehmen.
Anstatt also über die Beschwerden hinweg zu sehen und eventuell sogar gleich Medikamente einzunehmen lohnt es sich, sich mit dem eigenen Körper zu beschäftigen. Dabei können ein paar einfache Fragen helfen, die du dir im Alltag immer wieder stellen kannst und die deine Wahrnehmung für deinen Körper und seine Signale schärfen.
Als kleine Hilfestellung dafür habe ich dir einen Fragebogen erstellt, den du dir hier herunterladen kannst: Fragebogen_Body Feedback
Den ersten Teil kannst du als „Erste-Hilfe-Fragen“ im Alltag nutzen und z.B. als eine Art Checkliste nutzen (am Arbeitsplatz, Computer etc.)
Im zweiten Teil geht es darum, seinen Körper besser zu beobachten und zu schauen, welche Signale er dir (immer wieder) sendet und womit diese zusammen hängen könnten.
Wie können wir Alltagsschmerz vorbeugen?
Den ersten wichtigen Schritt, die Beschäftigung mit unserem Körper und dem Wahrnehmen seiner Signale, haben wir nun also gemacht. Jetzt geht es darum, die Signale nicht nur zu erkennen, sondern aus ihnen zu lernen und unser Verhalten so zu ändern, dass sie im Zweifel gar nicht mehr entstehen.
Was können wir also im Alltag tun, um gesund zu bleiben? Wichtig ist, dass wir uns neben dem Körper auch um unsere mentale und emotionale Seite kümmern. Wenn alle drei Bereiche im Einklang sind geht es uns ganzheitlich gut und wir sind entspannt.
Hier kommen einige Anregungen:
Genug trinken: 1.5 bis 2.0 Liter Wasser am Tag sollte ein Erwachsender trinken. Wenn du Sport treibst und schwitzt, natürlich mehr.
Ausreichend schlafen: Jeder hat einen individuellen Schlafbedarf. Wichtig ist, so viel zu schlafen, dass du am Morgen erholt aufwachst. 7-8 Stunden pro Nacht sind ein Orientierungswert.
Entspannungsmomente einbauen: Schaffe dir „Entspannungsinseln“ in deinem Alltag wie z.B. Meditation, ein schönes Bad, ein gutes Buch lesen… Was immer dir gut tut und dich (auch geistig) zur Ruhe kommen lässt ist gut.
Angemessene Bewegung: Bewegung im Alltag ist ein sehr wichtiger Punkt. Ob es der Spaziergang in der Mittagspause, Schwimmen nach Feierabend oder Sport im Verein ist – wichtig ist, dass es Spaß macht und deiner Fitness angemessen ist. Wenn du viel am Schreibtisch oder Computer sitzt, plane dir regelmäßige „Bewegungspausen“ ein und gehe z.B. in die Küche, ein paar Schritte auf dem Flur oder mach ein paar Dehnübungen.
Gesunde und vitale Ernährung: Beim Thema Ernährung gibt es mittlerweile ja unglaublich viele unterschiedliche Ansätze und ich möchte hier keine bestimmte Ernährungsweise propagieren. Obst und Gemüse sollten allerdings immer auf dem Speiseplan stehen, da sie viele Vitamine und Nährstoffe enthalten. Hochwertige Öle, Meeresfrüchte/Fisch und Eier liefern ebenso Vitamine und Vitalstoffe. Industriezucker, Alkohol, Kaffee und Nikotin hingegen sind „Vitamin-Killer“ und absolut kontraproduktiv für die optimale Funktion unseres Körpers.
Lebensfreude praktizieren: Baue in deinen Wochenplan Dinge ein, die dir wirklich Freude bereiten! Überlege, was dir richtig Spaß macht, wo du aufblühst, was dein Herz höher schlagen lässt. Diese Momente füllen unsere Akkus auf und geben Energie!
Gib dir Sorgenfrei: Verordne dir einmal in der Woche „Sorgenfrei“. Zum Beispiel sonntags von 10:00 bis 16:00 Uhr. In dieser Zeit haben Sorgen und negative Gedanken nichts in deinem Kopf zu suchen. :)
Du kannst die Tipps nach und nach in deinem Alltag umsetzen und ausprobieren, was dir gut tut und wie es sich auf dein Befinden auswirkt.
Wenn du möchtest, berichte mir und anderen Lesern doch in den Kommentaren davon. Und wenn du zu einem bestimmten Thema mehr lesen möchtest sind auch hier die Kommentare der richtige Ort. Oder du schickst eine Mail an coaching@juliabaeumler.com
Alltagsschmerz Ade! :)

 

Wenn du direkt über neue Blogartikel informiert werden möchtest, kannst du dich hier für den Newsletter anmelden.

Photo by pixabay.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *